Ippendorf

Wohnen in der Peripherie – Teil 1                          

von Samuel F. Johanns

ippendorfStudierende, die in Bonn Ippendorf leben, kennen das Phänomen. Der Ortsteil ist ein bisschen wie ein Dorf im Dorf am Rhein. Wenn ich erzähle, dass ich in Bonn Ippendorf wohne hört man immer die gleiche Frage „Wo liegt das denn?“. Es ist ein bisschen wie die Frage „Was willst du denn später mal damit machen?“ oder, „Kann man damit eine Familie ernähren“, es ist auch ein bisschen traurig!

Am besten beschreibt man die geographische Position von Ippendorf als „beim Venusberg auf der anderen Seite“ oder „weißt du in etwa wo Waldau liegt?“. Zumindest junge Familien kennen den Wanderpfad Waldau der am Wochenende gefühlt halb Bonn zum Familienausflug mit Wildgehegebesichtigung und pädagogischem Mehrwert magnetisch anzieht. Ansonsten ist es hier ein bisschen wie in einer anderen Welt. „Ippendorf“ weiterlesen

Friedrichs Wilhelm

Was es mit dieser neuen Zeitung auf sich hat

von Jan Bachmann

Es gibt Dinge, die sind ein wenig aus der Mode gekommen. Eine Zeitung zu gründen gehört sicherlich dazu, dennoch wagen wir den Versuch, weil wir denken, dass es nötig ist.

20151028_163121Wer den Bonner Zeitungsmarkt kennt, weiß, dass das Angebot an Zeitungen – wie so oft im Lokaljournalismus – recht eingeschränkt ist. Da gibt es eine Zeitung, die den Markt beherrscht. Sie tut das nicht einmal, weil sie sonderlich gut wäre, sondern nur, weil sie schon so groß ist, dass man sie liest oder in ihr erwähnt werden will.

Dann gibt es noch Werbeblättchen und die Boulevardpresse, mehr gibt es leider nicht. „Friedrichs Wilhelm“ weiterlesen

Liebe Studenten, Facebookcommunity und alle Flüchtlingshelfer,

Kolumne von Jana Klein

ich habe beim Aufräumen noch ein paar alte, aber undurchlöcherte Socken gefunden. Sind in Größe 38-41 und schlicht schwarz. Weiß jemand jemanden, der sie gebrauchen kann? Ich habe mein Gesuch auch schon in diverse Unterstützergruppen bei facebook gepostet. Könnt ihr mein Gesuch vielleicht weiterleiten! ich wär euch echt MEGA dankbar
Herzi, eure Jana „Liebe Studenten, Facebookcommunity und alle Flüchtlingshelfer,“ weiterlesen

Universität besiegelt das Aus der eigenständigen Rheinischen Landesgeschichte – Ende einer fast 100 jährigen Tradition.

F1000006In Folge weitreichender fakultätsübergreifender Sparmaßnahmen hat die Universität die Zusammenlegung der Lehrstühle für Rheinische Landesgeschichte und der Geschichte der Frühen Neuzeit beschlossen. Diese Fusion bedeutet eine erhebliche Beschränkung zweier traditioneller Forschungsfelder der Bonner Geschichtswissenschaft und das Ende der eigenständigen Rheinischen Landesgeschichte. Mit ihrer fast 100jährigen Geschichte ist die Landesgeschichte einer der traditionsreichsten Bonner Lehrstühle überhaupt und ein Alleinstellungsmerkmal unserer Universität. Er zeichnet sich insbesondere durch seine enge landesweite Vernetzung mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen wie Archiven, Museen und „Universität besiegelt das Aus der eigenständigen Rheinischen Landesgeschichte – Ende einer fast 100 jährigen Tradition.“ weiterlesen