Editorial (Ausgabe #3)

laila.rKlüngelei ist Teil jeder Politik. Auch im Studierendenparlament werden Interessen oft mit mehr als zweifelhaften Methoden, undurchsichtigen Absichten und Machtinteressen verknüpft. So berichten wir in dieser Ausgabe von einer Abstimmung im Studierendenparlament, bei der der bisherige Finanzreferent ohne große inhaltliche Auseinandersetzung und mit einer gespaltenen Juso-Fraktion abgewählt wurde.
Spaltung ist ein Wort, das aktuell in aller Munde ist, seitdem am 13.11. in Paris mehrere islamistische Anschläge verübt wurden, die insgesamt zu weit über 100 Toten führten. Unsere vergangene Ausgabe beschäftigte sich mit Geflüchteten und der Frage, wie man diese unterstützen kann. Nun bleibt zu hoffen, dass der aktuelle gesellschaftliche Diskurs in eine Richtung gelenkt werden kann, in dem nicht jene, die vor dem Terror fliehen, für ebendiesen verantwortlich gemacht werden. Doch wie fühlt es sich an, wenn der Terror auf eine Stadt wie Paris trifft? Darüber schreibt in der aktuellen Ausgabe eine Kommilitonin, die Zeugin der Stimmung wurde.
Den neuen Studierenden und natürlich auch höheren Semestern stellen wir zwei Projekte vor, die im AStA beheimatet sind: Die Initiative der SparUniBonn, die sich gegen Einsparungen zulasten der Bildung an der Universität einsetzt und die Projektstelle „Konfliktberatung und Mediation“, die sich als Angebot für alle Studierenden präsentiert.

Wir wünschen euch viel Spaß mit der neuen Ausgabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


× zwei = 16

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.