Sport an der Uni

Über das Sportreferat des AStA Bonn

von Laila N. Riedmiller

Die neuen Sportreferenten des AStA der Uni Bonn Joshua Miethke (l.) und Matthias Dempfle (r.) Foto: Ronny Bittner

Die neuen Sportreferenten des AStA der Uni Bonn Joshua Miethke (l.) und Matthias Dempfle (r.) Foto: Ronny Bittner

Matthias (25) und Joshua (20) sitzen im zugegeben etwas klein geratenen Raum des AStA, in dem das Sportreferat untergebracht ist. Sie sind die beiden aktuellen Referenten, Matthias seit Februar, Joshua kam vor wenigen Wochen dazu.
Während Matthias besonders das Rudern liebt, ist Joshua im Kampfsport, insbesondere dem Judo, zuhause. Gemeinsam leiten sie das Sportreferat und haben damit einige Aufgaben, die sie erledigen müssen.

Die Aufgaben der Referenten
Dazu gehört beispielsweise, dass sie das Sportangebot des AStA verwalten, unter das  ein großer Teil der Kampfsportangebote fällt. Der AStA stellt eigene Übungsleiter_innen und organisiert Veranstaltungen, wie beispielsweise Skiurlaube oder die Wellensurfreise in diesem Mai, die an der Uni erstmalig stattfindet und an der 30 Student_innen teilnehmen. Auch die Mannschaftssportturniere, die zum Dies Academicus regelmäßig stattfinden, werden vom Sportreferat organisiert.
Zudem hilft das Referat Sportler_innen, die an Wettkämpfen teilnehmen wollen, sowohl bei der Anmeldung als auch unterstützend beim Wettkampf selbst.

Auch die Obleuteversammlung, bei der gewählte Vertreter_innen der sporttreibenden Studierendenschaft zusammenkommen und beispielsweise über die Referent_innen, die Verteilung von Geldern und die Beschaffung von Sachmitteln und Anträge abstimmen, wird von den beiden Referenten organisiert.

Ziele und Projekte
Für ihre Amtszeit haben sich Matthias und Joshua einiges vorgenommen. Es stört sie, dass das Sportreferat vielen Studierenden kaum oder sogar gar nicht bekannt ist. Daran möchten sie arbeiten,  damit mehr Studierende von den Angeboten erfahren und daran teilnehmen und auch die generelle Wertschätzung dem Referat gegenüber steigt.
Zudem soll das Freizeit- und Sportangebot weiter ausgebaut, auch mehr Sportreisen sollen angeboten werden. Insgesamt resümieren die beiden Referenten aber, dass die Uni Bonn bereits ein sehr gutes Sportangebot hat, insbesondere wenn man bedenkt, dass es keine eigene Sportfakultät an dieser Universität gibt. Bei der Angebotsplanung muss das Sportreferat stets die Balance halten zwischen kostengünstigen und kostendeckenden Angeboten. Man wolle keine Studierenden durch zu hohe Teilnahmebeiträge ausschließen, so Matthias. Allerdings müssten die entstehenden Kosten, insbesondere für Sachmittelausgaben und Trainer_innen, gedeckt werden und auch die unterschiedliche Höhe der Kosten bei verschiedenen, teilweise ähnlichen Sportarten müssen näher betrachtet und gegebenenfalls angeglichen werden. Die Herausforderung besteht darin, am Ende ohne Verluste, aber auch ohne Gewinne das Haushaltsjahr zu beenden, da der AStA keine Gewinne machen darf. Es muss also gut geplant werden, wann welche Gelder wofür ausgegeben werden.

Die nächsten Veranstaltungen des Referats sind zum einen die Turniere am Dies Academicus, zu dem sich auf der Seite des Hochschulsports angemeldet werden kann (denn zwei Buchungssysteme wären ein zu großer Aufwand, weshalb auch die Angebote des Sportreferats über das Buchungssystem des Hochschulsports verwaltet werden) sowie die Taufe zweier neuer Ruderboote am 11.6.2015.

Die Sprechzeiten des Referats sind montags von 12-14 Uhr und donnerstags von 12-13 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


+ vier = 5

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.